Teilnehmerrekord beim 30. Int. Uster Triathlon

Von goldenen Startnummern und begeisterten Fans

Der 30. Internationale Uster Triathlon hat das Wochenende im Zürcher Umland gerockt. 2294 Athletinnen und Athleten standen am Start, ein absoluter Teilnehmerrekord. Den Zuschauern bot sich ein wahres Triathlon-Fest. Es gab ja, nebst den goldenen Startnummern zum Jubiläum auch sonst viel zu sehen, zu erleben und viele Sportlerinnen und Sportler zum Anfeuern.

 

Einmal quer über den Greifensee

Schon alleine die Eröffnung war ein Spektakel. Bei der Seeüberquerung sind 208 Schwimmerinnen und Schwimmer von Uster aus einmal quer über den Greifensee und zurückgeschwommen. Der Spass war gross und das Beste daran? Für einmal waren alle Sieger! Es gibt keine Zeitmessung an der Seeüberquerung. Auch das SUP Race hat mit seinen beiden Strecken Anklang begeistert. Kein Wunder, bei den sommerlichen Temperaturen wird Wassersport am Greifensee gross geschrieben!

 

Traumwetter am Triathlon-Sonntag

Eröffnet wurde der Sonntag mit der Mitteldistanz, die eigens zum Jubiläum, durchgeführt wurde. Der See hat die Athletinnen und Athleten mit morgendlich kühlen 21 Grad empfangen. Als der Startschuss fiel, standen 94 Athletinnen und Athleten am Start. Die schnellste Frau des Tages war Sabrina Stadelmann in einer Zeit von 4:21:50,9. Sie verpasste zwar auf der Velostrecke eine Abzweigung, sicherte sich trotz der zwei Extra-Kilometer den Sieg. Bei den Männern siegte Michael Schwaz in einer Zeit von 3:55:42,5. Er absolvierte vor 30 Jahren seinen ersten Triathlon in Uster und war nun der Schnellste bei der Mitteldistanz. Was für eine Geschichte und ein würdiger Sieger der Premiere. Die Plätze zwei und drei sicherten sich Christian Wittensöldner und Manuel Spörri.

 

Über die olympische Distanz starteten insgesamt 718 Sportlerinnen und Sportler im Kampf um Punkte für die TRI Circuit Gesamtwertung. Selbst die Boje, die sich während dem Sprint Triathlon gelöst hat, konnte dem Rennverlauf über die olympische Distanz nichts anhaben. Fix war das Problem von den Organisatoren behoben und die Strecke konnte, in einem etwas anderen Verlauf, wieder freigegeben werden. «Es war etwas eng am Wendepunkt, da in meinem Feld sehr viele Schwimmer unterwegs waren», sagt Gabriel Perez de La. Als schnellste Schwimmerin kam Anna Simona Rieder, nach 19:10 Minuten aus dem Wasser. Bei den Herren war es Christian Fässler, nach 18:07 Minuten.

 

Die Radstrecke von 40 Kilometern wurde in zwei Runden absolviert und führte um den Greifensee. «Der flache schnelle Kurs hat mir sehr gut gefallen, ich konnte auf der Strecke schön Tempo machen.», sagt Lotte Soballa, die Tagessiegerin. Den guten Läuferinnen und Läufern gefiel die flache, meist asphaltierte Laufstrecke sehr gut. Der Tagessieger Gabriel Perez de La Sota war mit seinem Lauf sehr zufrieden: «Ich habe die 10 Kilometer in 34 Minuten absolviert. Die Form für die Triathlon WM in Lausanne am nächsten Wochenende stimmt.»

 

Am Nachmittag starteten beim Schülertriathlon insgesamt 143 Kinder in vier verschiedenen Kategorien. Dabei wurden beachtliche Leistungen erbracht und jedes Kind wurde auf der Strecke kräftig von den Zuschauern angefeuert.